Quelle: tigerlily713 / pixabay.com

Quelle: tigerlily713 / pixabay.com

Vorlesungen, für Prüfungen lernen, mit Freunden feiern und der Nebenjob im Restaurant – als Student/-in müssen Sie sich häufig motivieren, um den Anschluss nicht zu verlieren. In diesem Artikel verraten wir Ihnen 5 Wege, wie Sie sich selbst motivieren und wieder neue Kraft tanken.

Den inneren Schweinehund überwinden

Wenn wir unser gestecktes Ziel nicht erreicht haben, zum Beispiel nach der Vorlesung das Skript noch einmal zu lesen, machen wir dafür meist ein Tier verantwortlich, welches Sie in keinem Tierbuch finden werden: den inneren Schweinehund. Diesen zu überwinden ist das Ziel beim Motivieren. Doch nicht immer ist das so einfach. Aus diesem Grund haben wir Ihnen fünf Wege zusammen gestellt, wie Sie sich selbst motivieren können, um den inneren Schweinehund zu überwinden.

Eat that frog!

Der bekannte Motivationstrainer Brian Tracy hat es einmal auf den Punkt gebracht: „Eat that frog!“. Diese Aussage ist nicht wörtlich zu nehmen. Brian Tracy wollte damit ausdrücken, Aufgaben die einem nicht gefallen und kein Spaß bereiten, direkt an den Anfang des Tages zu legen.

Essen Sie den Frosch direkt nach dem Aufstehen, dann haben Sie es hinter sich. Sie werden merken, dass es Ihnen danach wesentlich besser geht, da Sie die erste große Hürde des Tages genommen haben und sich nun auf Aufgaben konzentrieren können, die Ihnen mehr Spaß machen.

Aufgaben zerkleinern

Viele Aufgaben erledigen sich nicht in wenigen Minuten. Häufig dauert es mehrere Stunden oder Tage ein To-Do zu erledigen. Damit Sie dabei nicht die Motivation verlieren empfiehlt es sich, diese Aufgabe zu zerkleinern. Überlegen Sie, in welche Teilaufgaben Sie den gesamten Prozess zerlegen könnten.

Das bietet Ihnen zum einen den Vorteil, dass Sie schneller (Zwischen-) Ziele erreichen und sich dadurch motivieren können. Zum anderen haben Sie die Möglichkeit, zwischen den Teilaufgaben andere Aufgaben zu erledigen, um sich abzulenken oder sich für das erreichte Ziel zu belohnen. Haben Sie ein Zwischenziel Ihrer Mammut-Aufgabe erreicht, belohnen Sie sich mit einer Jogging-Tour durch den Park, einem kühlen Eistee im Liegestuhl oder ein paar Minuten vor dem TV. Setzen Sie sich jedoch eine klare Zeit, zu der Sie Ihre Pause beenden, um mit der nächsten Teilaufgabe weitermachen zu können.

Öffentliches Commitment

Sie können sich auch mit einem öffentlichen Commitment selbst motivieren. Indem Sie bspw. sagen zu wann Sie eine Aufgabe fertig haben wollen, setzen Sie sich selbst unter einen gesunden Druck. Sie sehen sich verpflichtet diese Aufgabe zu erfüllen, da Sie es bereits öffentlich kund getan haben und nun niemanden enttäuschen wollen. Doch Vorsicht mit solchen öffentlichen Commitments: Diesen Weg sollten Sie, um sich selbst zu motivieren, nur dann nutzen, wenn Sie Ihre Ankündigung auch einhalten können. Achten Sie auf realistische Angaben.

Vergleichen Sie sich mit sich selbst

An dieser Stelle werden vermutlich nicht alle zustimmen können. Dennoch sollten Sie einmal darüber nachdenken, ob es bei Ihnen nicht auch funktionieren könnte. Ein weiterer Weg, wie Sie sich selbst motivieren können ist, sich nicht mit anderen zu vergleichen. Vergleichen Sie sich immer mit sich selbst. Wenn Sie sich mit Freunden, Kommilitonen oder TV-Stars vergleichen, kann Sie das sehr schnell demotivieren. Um sich selbst zu motivieren ist es wichtig, dass Sie Ihre Aufgaben und Ihren Rhythmus an Ihnen selbst ausrichten, nicht an anderen.

Ihre Kommilitonen erledigen die gleiche Aufgabe vielleicht in kürzerer Zeit. Führen Sie sich das vor Augen, werden Sie demotiviert. Ob Ihre Kommilitonen die Aufgabe richtig, bzw. genau so gut erledigt haben wie Sie, spielt keine Rolle. Um diesen Fehler zu verhindern, sollten Sie sich nicht mit anderen vergleichen.

Spaß haben

Der fünfte und letzte Weg, wie Sie sich selbst motivieren können ist Spaß! Haben Sie Spaß an dem was Sie tun. Auch eine Aufgabe die Ihnen eigentlich keinen Spaß bereitet, können Sie häufig so gestalten, dass Sie dabei Spaß haben. Selbst wenn Sie die Aufgabe an sich nicht mit Spaß füllen können, so sollten Sie sich zumindest in einer Pause belohnen.

Haben Sie den ekligen Frosch direkt zu Beginn des Tages gegessen, können Sie Ihren restlichen Tag mit Aufgaben füllen, die Ihnen mehr Spaß bereiten. Das wird Sie motivieren und dazu führen, dass Sie die Aufgaben effektiv erledigen können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*