Quelle smiling_vivian/pixabay.com

Für die einen ein feststehendes Ritual, für die anderen eine lästige Pflicht: Das Frühaufstehen. Sich beim zehnten Schlag auf die Schlummer Taste langsam aus dem Bett quälen, anschließend auf die Arbeit hetzen und im schlimmsten Fall bleibt man in der Rush Hour im Verkehr stecken.

Doch warum sollte es sich lohnen, ein Morgenmensch zu sein?
Hier sind 5 Gründe, warum Frühaufsteher produktiver sind:

1. Die Routine

Wer morgens eine festgesetzte Routine hat und auch die Zeit, diese richtig anzuwenden, dem bietet sich die Gelegenheit, den Tag mit der richtigen Ordnung zu beginnen – der Mensch ist bekanntlich ein Gewohnheitstier. Deshalb als Tipp: Je routinierter der Morgen, desto einfacher fällt es, sich darauf einzustellen!

2. Zeit für Workout

Wirklich produktive Leute wissen: Was man am Morgen bereits erledigt hat, ist nicht mehr zu verschieben und kann somit getrost von der Tagesliste gestrichen werden. Gibt es etwas Schöneres als morgens der Sonne entgegen zu joggen? Die meisten Menschen haben nach einem anstrengenden Uni/Arbeitstag abends keine Kraft und Lust mehr, ihren Sport zu treiben. Deshalb schon morgens in die Laufschuhe schlüpfen!

3. Die Ruhe

Jeder Morgen hat etwas ungemein Beruhigendes: Kein Lärm, keine Autos, kein Fernseher oder sonstige Ablenkung, die einen an einem guten Start in den Tag hindern. Diese „goldenen Stunden“, wie manche sie nennen, können aktiv genutzt werden, um die Agenda für den Tag festzusetzen. Was sind meine Ziele und To-Dos? Es bietet auch die ideale Gelegenheit, einmal die eigenen langfristigen Ziele zu durchleuchten: Wo stehe ich gerade? Was muss ich tun, um meinen persönlichen Zielen näher zu kommen?

4. Keeping Up

Morgens vor dem Frühstück die Nachrichten lesen, um sich auf dem neuesten Stand zu halten: Ob online oder klassisch in der Tageszeitung – das aktuelle Geschehen in der Welt zu verfolgen ist nicht nur für Geschäftsleute von Bedeutung; auch für Studenten ist up-to-date sein sinnvoll. Arbeitet man im Anschluss noch einige Emails ab, ist man schon auf dem neusten Stand und bereit für den Tag!

5. Frühstück

„Die wichtigste Mahlzeit am Tag“; wie oft hört man diesen Spruch und trotzdem spült man meistens doch nur rasch einen Kaffee hinunter. Wer früh aufsteht und nach Workout, Dusche, Brainstorming und News checken ausgiebig frühstücken kann, tankt reichlich Energie für den ganzen Vormittag!

Laut Spiegel Online stehen demnach die meisten Manager nach eigenen Angaben vor 5 Uhr auf, um so viel wie möglich am Tag zu erreichen. Am besten ist es, die innere Uhr neu zu trainieren, um sich nach und nach umstellen zu können. So ist das Frühaufstehen keine olympische Disziplin, sondern eher eine gekonnte Methode, um mit Willenskraft und Motivation seinen Alltag produktiv zu meistern.

Early to bed and early to rise – makes a man healthy, wealthy and wise!
– Benjamin Franklin

Dieser Artikel hat 1 Kommentar

  1. Ich arbeite auch am liebsten wenn sonst um mich rum noch jeder schläft. Man wird natürlich auch nicht abgelenkt durch Anrufe, mails usw.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*