Quelle: geralt/pixabay.com

Die European Management School (EMS) begrüßte am 13.09.2017 das Start Up Tandery zur Fortsetzung der Veranstaltungsreihe Entrepreneurs@EMS. In diesem Event bekommen Studierende Zugang zu dem Thema Start Ups und Selbstständigkeit. Dies ist ein aktuelles Thema, da Deutschland sich in einem dynamischen Prozess befindet und Startups seit einiger Zeit in den Medien omnipräsent sind. Auch für EMS Studierende gewinnt das Thema Selbstständigkeit nach dem Studium zunehmend an Bedeutung. Durch dieses Event konnten sich Studierende einen beeindruckenden Vortrag des erfolgreichen Start Ups anhören und sich im Anschluss auch unmittelbar mit den jungen Unternehmern austauschen.

57% der Hochschulabsolventen sehen gute Gründungschancen in Deutschland

Für das Durchstarten als Entrepreneur braucht man neben viel Zeit und Kreativität vor allem aber eines: Mut.
Deshalb sind es insbesondere Hochschulabsolventen, die sich vornehmen, den Schritt in die Selbstständigkeit zu wagen. Sie haben eine gewisse Sicherheit durch ihren Abschluss, falls doch etwas schiefgehen sollte. Letztendlich sind die meisten Selbständigen vorher viele Male gescheitert und erst mit dem dritten oder sogar vierten Unternehmen erfolgreich gewesen.

Nicht so geht es den Start Up Gründern Nicolas Eckhardt, Jonathan Stoltefaut und Andres Fischer von „Tandery“ aus Mainz, die mit ihren günstigen Kabeln und Steckern für Smartphones mittlerweile ihren Umsatz verzehnfacht haben und viele Tankstellen in Deutschland damit beliefern. Die Studenten aus dem 5. Semester haben durch die Gründung ihres eigenen Unternehmens neben betriebswirtschaftlicher Erfahrung auch die Wichtigkeit des gegenseitigen Vertrauens gelernt, wenn es darum geht, gemeinsam erfolgreich zu sein. Denn Vertrauen bilde die Basis für eine Zusammenarbeit im Team.

Wie kriegt man im Start Up alles gleichzeitig geregelt?

Auch das Managen des eigenen Unternehmens und gleichzeitig des Studiums bedeutet für junge Start Up Gründer eine Herausforderung. Managen muss man dabei vor allem seine Zeit, denn nur durch produktive und effiziente Zeitplanung wird es möglich, die Balance zu halten.

Selbständig zu sein bedeutet, man arbeitet selbst und ständig.

Der positive Effekt ist aber, dass man die Inhalte und das Know-how aus dem Studium direkt auf seine Arbeit anwenden kann. Das bietet nicht nur die beste Übung für die Praxis, sondern das Studium kann auch ein besonders wertvoller Ratgeber sein, mit dessen Hilfe man sein Unternehmen von Anfang an richtig strukturieren kann und die richtigen Schritte durchläuft.

Wichtig ist vor allem, aus den Fehlern und Prozessen zu lernen und nicht aufzuhören, die Abläufe zu optimieren. Optimismus und Engagement sind unverzichtbar, um später die Früchte seiner Arbeit zu ernten.

Learning by Doing

Kernkompetenzen entwickelt man vor allem, indem man anpackt und seine Pläne umsetzt.
Es kann hin und wieder auch schädlich sein, seine Entscheidungen zu oft zu überdenken. Mutig sein und keine Angst vor dem Scheitern zu haben, sind die Grundlage für Erfolg.
Manchmal überwiegt die Furcht, Geld zu verlieren oder seine Investitionen nicht wieder herauszubekommen.
Sofern man das Beste aus seinen Möglichkeiten rausholt und entschlossen, aber nicht naiv, bereit ist, die nächsten Schritte zu gehen, ist einem eines garantiert:
Nämlich unbezahlbare Erfahrung und eine neue Perspektive.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*