Quelle: Letizia Credico

Quelle: Letizia Credico

Immer häufiger verbringen Studenten eine gewisse Zeit ihres Studiums im Ausland. Doch wer sich für ein Auslandssemester entscheidet, kommt an den Reisevorbereitungen nicht vorbei. Damit bereits im Vorfeld alles klappt, haben wir eine Checkliste verfasst, anhand welcher Sie sich während Ihrer Vorbereitungszeit orientieren können.

Ein Auslandssemester ist für viele Studenten eine spannende und unvergessliche Zeit. Wer bereits das passende Ziel und die geeignete Wunschuniversität für den Auslandsaufenthalt gefunden hat, kann nun mit den hauptsächlichen Vorbereitungen für das Auslandsstudium beginnen. Mithilfe dieser Checkliste zeigen wir Ihnen, was zu welchem Zeitpunkt Ihrer Planungen zu tun ist.

12 Monate vor Semesterbeginn:

  • Finanzierungsmöglichkeiten recherchieren

Ein Auslandssemester ist teuer. Nicht nur kommen Unterkunfts- und Lebenshaltungskosten auf, sondern auch Reisekosten, Studiengebühren und zusätzliche Kosten für Versicherungen. Dementsprechend sollten Sie sich im Voraus über Förder- und Finanzierungsmöglichkeiten informieren. Beispiele für Finanzierungshilfen für das Auslandssemester sind Auslands-BAföG, ERASMUS und der Erwerb von Stipendien des DAAD.

  • Anrechenbarkeit der Kurse

Wer sich seine Kurse später anrechnen lassen möchte, sollte sicher gehen, dass die Kurswahl im Ausland zum Studium an der Heimatuniversität abgestimmt ist. Hierfür steht Ihnen das International Office Ihrer Hochschule/ Universität zur Seite.

  • Sprachkenntnisse verbessern 

Grundkenntnisse der Landessprache zählen meist zu den Voraussetzungen für Ihre Bewerbung. Sollten Ihre sprachlichen Vorkenntnisse nicht ausreichen, haben Sie die Möglichkeit, Ihren Kenntnisstand durch private Sprachkurse, Kurse an Ihrer Uni oder mithilfe von Selbstlernmaterial aufzufrischen.

Reisevorbereitungen – noch 6 Monate bis zum Semesterbeginn:

Ungefähr sechs Monate vor Semesterbeginn sollten Sie sich mit den administrativen Dingen befassen. Planen Sie Zeit und Geld ein! Das Beantragen von sämtlichen Dokumenten kann einige Tage bis Wochen dauern und sollte deshalb nicht bis zum Schluss aufgeschoben werden.

Quelle: Letizia Credico

Quelle: Letizia Credico

Erkundigen Sie sich zunächst, ob Sie ein Visum für Ihren Auslandsaufenthalt benötigen. Informationen hierzu finden Sie entweder bei der Botschaft oder dem Konsulat für das jeweilige Zielland. Die Bearbeitungskosten und -dauer variieren je nach Land. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Reisepass mindestens für die Zeit Ihres Auslandsaufenthaltes gültig ist. Andernfalls können Sie im Bürgeramt Ihres Wohnortes einen neuen Pass beantragen. Zusätzlich kann es vorkommen, dass Sie zur Einreise in Ihr Zielland bestimmte Schutzimpfungen benötigen. Informationen zu vorgeschriebenen und empfohlenen Impfungen finden Sie unter www.crm.de.

Zu diesem Zeitpunkt sollten Sie auch mit der Wohnungssuche beginnen. Vor allem in Großstädten ist der Wohnraum meist knapp und ziemlich teuer. Unterkunftsmöglichkeiten mit günstigen Mietpreisen sind demnach schnell an andere vergeben. Ansonsten ist es auch ratsam, vor Ort nach einer passenden Unterkunft zu suchen.

Noch 3 Monate:

Die Vorfreude steigt langsam, denn es dauert nicht mehr lange! Wenn Sie eine eigene Wohnung oder ein WG-Zimmer haben, ist der einfachste Weg die Zwischenmiete. So können Sie weiterhin Ihre Möbel stehen lassen und müssen nicht bei Rückkehr nach einer neuen Unterkunft suchen.

Ansonsten sollten Sie daran denken, dass Sie laufende Verträge – wie den Handyvertrag, die Mitgliedschaft im Fitnessstudio oder Ihren Nebenjob kündigen.

Noch 1 Monat:

Kurz vor Beginn sollten Sie nur noch letzte Besorgungen machen. Welche Kleidung ist für extreme Wetterverhältnisse angemessen? Welche Medikamente sollten Sie für Notfälle mitnehmen? Brauchen Sie einen Steckdosenadapter? Sobald der Koffer gepackt ist, bleibt nur noch der Abschied … und somit beginnt das Abenteuer!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*