Quelle: Tumisu/ pixabay.com

Quelle: Tumisu/ pixabay.com

Im Sommer habe ich bei daydreams in Offenburg, einem Start-up gehörend zu Hubert Burda Media, ein Praktikum absolviert. Um das Wichtigste schon mal vorne weg zu nehmen: es hat mir sehr gut gefallen, es war eine schöne und lehrreiche Zeit.

Warum ausgerechnet ein Start-Up?

Nachdem ich letztes Jahr in einem sehr großen internationalen Unternehmen erste Erfahrungen im Bereich Personalmarketing sammeln konnte, wollte ich nun das klassische Marketing kennenlernen. Dass ich das dann in einem Start-Up, eingebunden in einen großen Konzern, getan habe, war für mich besonders interessant. So habe ich eben nicht nur einen neuen Bereich, sondern auch eine neue Unternehmensstruktur kennengelernt.

Was ist Daydreams?

Daydreams ist ein Club für Kurzurlauber. Wenn man in diesem Mitglied ist, kann man in den Partnerhotels kostenlos übernachten und muss lediglich die obligatorische Halbpension zahlen. Vor allem die Werte Heimat, Genuss, Regionalität, Wellness aber auch Aktivurlaub werden in den Mittelpunkt gestellt.

Schon von Beginn an wurde ich sehr herzlich willkommen geheißen und ins Team integriert. Die tolle, motivierende Arbeitsatmosphäre und meine Kollegen haben es mir sehr leicht gemacht, mich einzufinden. So habe ich mich schon ab dem ersten Tag an wohl und als Teil des Teams gefühlt.

Mein Aufgabenbereich

Zu meinen Aufgaben gehörte zu großen Teilen das E-Mail Marketing. In enger Zusammenarbeit mit der E-Mail Marketing Managerin habe ich zum Beispiel Newsletter und Newsletterkampagnen entworfen. Diese waren an Bestandskunden adressiert, dienten aber auch zur Neukundenakquise. Besonders gut hat mir hierbei gefallen, dass ich selbstständig arbeiten und meine eigenen
Ideen und Kreativität einbringen konnte.

Aber auch im Social Media Marketing habe ich unterstützt. So habe ich zum Beispiel Facebook Beiträge mitgestaltet und einige Blogeinträge für den neuen daydreams Blog verfasst.
Mein persönliches Highlight war, dass ich schon nach wenigen Wochen mein eigenes kleines Projekt und damit viel Verantwortung übertragen bekommen habe: Vorbereitung und Organisation der diesjährigen Weihnachtskampagne. Daran habe ich komplett eigenständig gearbeitet und sehr viel dazu gelernt.

Nebenbei hatte ich immer wieder die Möglichkeit noch in weitere Bereiche Einblicke zu erhalten. Zum Beispiel habe ich das Suchmaschinen-Marketing, Telefonmarketing und Kooperationsmarketing kennenlernen können und so gesehen, wie die Theorie aus dem Studium in der Praxis umgesetzt wird.

Mein Fazit:

Kurz gesagt: Ich hatte eine sehr schöne und vor allem abwechslungsreiche Zeit, in der ich viel gelernt, Spaß gehabt und mich persönlich wie auch fachlich weiterentwickelt habe.


Marie Schubert
Zur Person:
 Marie Schubert studiert an der European Management School in Mainz International Culture and Management.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*