Quelle: geralt/ pixabay.com

Quelle: geralt/ pixabay.com

Das Wichtigste, um Konflikte und Missverständnisse im Unternehmen zu vermeiden, ist Kommunikation. Mit diesen 6 Tipps kannst Du lernen, besser mit Deinen Kollegen und vielleicht auch mit Deinen Freunden zu kommunizieren.

1. Erkenntnis

Als Grundlage für jede Kommunikation ist es zunächst wichtig zu erkennen und zu verstehen, dass Sprache nicht immer eindeutig ist. Sprache kann ein Problem darstellen, da oftmals Begriffe falsch assoziiert und Intentionen des Gesprächspartners anders gedeutet werden. Nur wer sich dessen bewusst wird, kann mit den Missverständnissen, die in Gesprächen entstehen, entsprechend umgehen.

2. Klarheit

Um unsere Mitteilungen so gut wie möglich zu übermitteln, ist nicht die Quantität der Worte entscheidend, sondern vorrangig die Qualität. Es ist wichtig, dass wir uns gegenüber unserem Gesprächspartner klar und direkt ausdrücken. Dadurch können wir die zuvor genannten Missverständnisse teilweise vermeiden.

3. Akzeptanz

Jeder Mensch macht seine persönlichen Erfahrungen und hat dadurch seine eigene Sichtweise auf die Welt. Wir können nicht davon ausgehen, dass unsere Ansichten immer geteilt werden, und dürfen dies auch nicht verlangen. Diese Akzeptanz ist die Grundvoraussetzung, um unseren Gesprächspartner zu verstehen.

4. Empathie

Um die andere Sichtweise nicht nur zu akzeptieren, sondern auch zu verstehen, muss man versuchen, die Welt mit den Augen unseres Gegenübers zu betrachten. Durch das entstehende Verständnis wird es uns möglich, besser auf unseren Gesprächspartner einzugehen.

5. Körpersprache

Wir kommunizieren nicht nur über Worte, sondern auch über Gestik und Mimik. Bewusst und unterbewusst werden Signale gesendet. Durch die unbewusst gesendeten Signale unseres Gegenübers erhalten wir weitere Informationen, die wertvoll für unser Verständnis sind. Andersherum können wir durch eine bewusste Körpersprache unsere Mitteilung verdeutlichen.

6. Konflikte positiv sehen

Es wird immer zu Konflikten kommen. Hierbei ist es wichtig, dass wir uns nicht zu sehr von unseren negativen Emotionen leiten lassen. Wir sollten Konflikte als Chance sehen. Denn der Konflikt selbst ist meist nicht das Problem, sondern viel mehr die Art, auf die er ausgeführt wird. Wir sollten uns auf die sachliche Ebene konzentrieren und versuchen, die Essenz aus dem Gespräch zu ziehen, um daraus für das „nächste Mal“ zu lernen.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*