Chinatown, Incheon, Süd Korea; Quelle: Kim Heinz

Chinatown, Incheon, Süd Korea; Quelle: Kim Heinz

Nun ist es soweit, die letzten vier Monate sind unglaublich schnell an mir vorbeigerauscht und ich kann kaum glauben dass mein Auslandssemester in Seoul nun vorbei ist. Momentan sitze ich in meiner letzten Vorlesung hier und anschließend geht es direkt an den Flughafen.

Was hat mir am besten gefallen?

Es gibt viele besondere Dinge an Korea, die hier ganz einzigartig und besonders sind. Eine Sache die mir besonders gut gefällt ist die Vielseitigkeit von Seoul. Die Stadt ist je nach Nachbarschaft total anders und jede Nachbarschaft hat ganz besondere Eigenschaften. Beispielsweise ist Itaewon super international, weshalb man dort man unglaublich viele internationale Restaurants findet. Gangnam (ja, wie das berühmte Lied) ist das schickere Viertel. Dort findet man ganz viele Luxusgeschäfte, sowie schicke Clubs, etc. Außerdem ist die Natur, vor allem der Bukansan Nationalpark perfekt für Wander-Fans!

Bukansan Nationalpark; Quelle: Kim Heinz

Bukansan Nationalpark; Quelle: Kim Heinz

Das koreanische Essen wird mir zum größten Teil nicht fehlen, aber definitiv wird mir das gemeinsame Beisammensein und das gemeinsame Essen zubereiten und das anschließende verspeisen fehlen. Die koreanische Esskultur ist eine ganz andere und schafft eine verbundenere Atmosphäre. Allerdings freue ich mich jetzt auch mal wieder auf ein richtiges Laib Brot mit Käse. So schnell kann man nämlich alltägliche Dinge extrem vermissen.

Was kann ich empfehlen?

In Seoul ist es total einfach mit öffentlichen Verkehrsmitteln von A nach B zu kommen. Meist benutzt man die U-Bahn die bis 00:30 und ab 5:30 fährt. Ansonsten gibt es auch Busse, welche ich allerdings nicht so empfehlen kann, da man doch sehr lange unterwegs ist und die Busse zum Teil ewig brauchen. Notfalls kann man aber auch immer ein Taxi nehmen, denn diese sind sehr günstig.

Wangsimni zum Essen! In Wangsimni, welches das Viertel direkt neben der Hanyang University ist, kann man unglaublich gut essen gehen. Dort findet man alles und das Preis-Leistungsverhältnis stimmt absolut. Was ich dort am meisten empfehlen kann sind:
-Jimdak: eine heiße Pfanne die in die Mitte vom Tisch gestellt wird, die mit Hähnchen, Gemüse, Soße und nach Wahl Käse gefüllt ist
-Shabu Shabu: Meine absolute Leibspeise in Korea. Ein 4-Gänge Menu für knapp 5€! Ein großer Fonduetopf wird in die Mitte vom Tisch gestellt, in dem dann erst verschiedenes Gemüse gekocht wird, dann ganz dünne Scheiben Fleisch, dann Dumplings, Rice Cakes und Nudeln. Am Ende mischt man die Sud mit Reis und Eiern, welche eine Art Risotto kreiert
-Korean Barbecue: in Wangsimni gibt es unmengen an Korean BBQ Restaurants, dort gibt es all you can eat bereits ab knapp 8€

Shoppen kann man am besten in Myeong-Dong oder Hongdae. Dort findet man eine große Variante an verschiedenen Geschäften, und ein Mix aus internationalen und koreanischen Läden. Eine Art von Geschäften die man überall sieht sind Kosmetikläden, denn die Koreaner sind absolut besessen von Masken, Cremes und Schminke. Hier findet man auf jeden Fall auch gute Mitbringsel, wenn man auf der Suche sein sollte.

Ich werde Korea auf jeden Fall vermissen, denn ich hatte hier eine super schöne Zeit und kann kaum glauben wie schnell alles vergangen ist. Ich habe hier auch echt tolle Freunde aus ganzer Welt kennengelernt und ich finde es super, dass wir für immer diese schöne Erinnerung teilen können.

Strand in Incheon; Quelle: Kim Heinz

Strand in Incheon; Quelle: Kim Heinz

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*