Vorstellungsgespräche sind eine große Herausforderung auf dem Weg zum Traumjob. Im persönlichen Gespräch gilt es zu überzeugen. Doch die Fragen der Personaler sind gefürchtet. Hier sind fünf heikle Fragen.

Quelle: Unsplash / pixabay.com

Quelle: Unsplash / pixabay.com

„Was will der Personaler von mir wissen?“ fragt sich jeder Bewerber nervös vor einem Vorstellungsgespräch. Denn das klassische Bewerbungsgespräch ist ein Frage-Antwort-Spiel. Der Personaler fragt und Sie als Bewerber antworten. Dabei möchte er herausfinden, ob Sie für die Stelle geeignet sind und ob Sie auch in das Unternehmen passen. Er möchte möglichst viel über Ihre Persönlichkeit, Charakter, Motivation sowie Stärken und Schwächen erfahren. Solche Bewerbungsgespräche laufen meist relativ ähnlich ab und auch gewisse Fragen tauchen immer wieder auf. Wir haben fünf heikle Fragen für Sie gesammelt:

1) Was möchten Sie in drei (oder fünf) Jahren erreicht haben?

Eine Frage, die vielen Bewerbern Kopfzerbrechen bereitet. Doch wenn Sie wissen, was hinter dieser Frage steckt, fällt auch die Beantwortung leichter. Der Personaler möchte nämlich mehr über Ihren persönlichen Karriereplan erfahren und herausfinden, ob Sie den langfristigen Verbleib in seinem Unternehmen planen. Treffen Sie am besten klare Aussagen über Ihre Ziele, die sich aber auch mit den Vorstellungen des Arbeitsgebers decken. Bringen Sie besonders zum Ausdruck, dass Sie flexibel und auch offen für interessante und verantwortungsvolle Tätigkeiten sind. Zeigen Sie, dass Sie Ihre Fähigkeiten bei diesem Arbeitgeber weiterentwickeln möchten.

2) Was sind Ihre persönlichen Stärken und Schwächen?

Achten Sie besonders darauf, dass Sie authentisch bleiben. Antworten Sie bei den Stärken zwar selbstsicher, aber nicht zu überschwänglich. Gleichen Sie am besten schon im Vorfeld Ihre persönlichen Stärken mit dem Anforderungsprofil der Stelle ab und nennen Sie konkrete Beispiele. Bei Personalern beliebt sind zum Beispiel Problemlösekompetenz und Lernfähigkeit.
Schwierig wird es allerdings meist bei den Schwächen. Diese sind aber menschlich und die Frage ist eher, wie Sie mit diesen umgehen. Nennen Sie eine persönliche Schwäche, aber signalisieren Sie auch Ihre Bereitschaft zu lernen und diese Schwäche zu beseitigen. Das zeugt von der Fähigkeit zur Reflektion sowie Lernbereitschaft.

3) Standen Sie schon einmal vor einer Aufgabe, die Sie nicht sofort lösen konnten? Wie haben Sie reagiert?

Hier testet der Personaler, wie Sie mit Problemen umgehen und sich in aussichtslosen Situationen verhalten. Überlegen Sie sich ein Beispiel und legen Sie dar, wie Sie das Problem analysiert und erkannt haben. Wie haben Sie das Problem trotzdem lösen können? Haben Sie sich Hilfe geholt oder haben Sie nach ähnlichen Problemen gesucht und deren Lösungswege auf die neue Situation übertragen?

4) Haben Sie schon einmal erlebt, dass die Arbeit im Team nicht wie gewünscht lief? Wie haben Sie sich verhalten?

Teamfähigkeit ist eine wichtige soziale Kompetenz in modernen Unternehmen. Doch nahezu in jedem Team gibt es Spannungen. Zeigen Sie, dass Sie Probleme offen und konstruktiv gemeinsam mit anderen Teammitgliedern lösen können. Eine gute Antwort wäre zum Beispiel: „Wir haben die Probleme offen in einer Teamsitzung angesprochen. Im Gespräch stellte sich heraus, dass einige Kollegen überlastet waren. Daraufhin haben wir die Aufgaben neu verteilt und konnten die Kollegen so gemeinsam entlasten.“

5) Wieso sollten wir gerade Ihnen die Stelle geben?

Diese Frage setzen Personaler besonders gerne ein, um Sie unter Druck zu setzen, also Ihr Verhalten unter Stress zu testen. Bewahren Sie Ruhe und fassen Sie nochmals kurz und knapp Ihre Stärken zusammen. Zeigen Sie vor allem auf, wie das Unternehmen von Ihren Fähigkeiten profitieren kann. Verbinden Sie hierzu wieder Ihre Stärken mit den in der Stellenausschreibung geforderten Qualifikationen.

Kennen Sie noch weitere heikle Fragen? Was wurden Sie schon einmal gefragt? Gerne können Sie die Kommentarfunktion nutzen, um uns diese Fragen mitzuteilen.

Vor dem Bewerbungsgespräch: Was Sie bei einer E-Mail-Bewerbung beachten müssen, lesen Sie hier.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*