Am 21.10.2016 war es endlich soweit! Es ging mit 30 Kommilitonen für drei Tage nach Amsterdam, denn unsere Erstsemesterfahrt stand endlich an! Als wir am Freitagmorgen mit dem Reisebus losfuhren, war die Stimmung noch etwas verhalten, denn fast der gesamte Bus entschloss sich die Augen nochmal zuschließen und öffnete diese erst wieder, als wir die ersten Grachten passierten. Nachdem wir ins Hotel eingecheckt hatten, machten wir uns auf den Weg zu unserem ersten Stopp, dem „A ́dam Lookout“. Um auf die Aussichtsplattform zu gelangen, ging es erstmal mit einem spektakulär beleuchteten Aufzug zwei und zwanzig Stockwerke nach oben, wo uns ein atemberaubender Ausblick über die etwa 800.000 Einwohnerstadt erwartete. Neben einem spektakulären 360Grad Blick hat man hier die Möglichkeit mit Europas höchster Schaukel, die 100 m überdem Erdboden vor und zurück wippt, über die Kante zu blicken.

Nachdem wir, wie für die niederländische Hauptstadt nicht untypisch, von einem kleinen Regenschutt überrascht wurden, ging es weiter zur Heineken Experience, wo uns eine geführte Tour durch die 1864von Gerald Adriaan Heineken gegründete Brauerei sowie eine anschließende Bierverkostung erwarteten. Ein Highlight warder interaktive Erlebnisraum, in dem man sozusagen aus derPerspektive einer Flasche den ganzen Herstellungsprozess durchlebt. Wir wurden also abwechselnd mit Wasser bespritzt, durchgeschüttelt und schlussendlich noch erhitzt und freutenuns alle umso mehr, als wirim Anschluss fünf verschiedene Heineken Biere probieren und vergleichen durften. Als die Stimmung ihren Höhepunkt erreichte, wurde uns der Abend zur freien Gestaltung überlassen und wir machten uns auf den Weg, die unzähligen Barsund Clubs, die diese Stadt zu bieten hat, zu erkunden.

Am nächsten Tag stand ein Besuch im 1648 erbauten Königsplast -„Paleis opdeDam“ an. Während der sehr informativen Führung durch den zum größten Teil aus Marmor bestehenden Hallen lernten wir alles über die Geschichte derStadt.Insbesondere der28 Meter hohe Bürgersaal war beindruckend, weil erdas Universum und Amsterdam als absoluten Mittelpunkt darstellt und die Wände mit riesigen Gemälden behängt sind, die viele Motive der Bibel thematisieren. Im Anschluss an die Führung haben wir uns erstmal gestärkt, denn wir hatten einige Stunden zur freien Verfügung, bevores dann gegen Abend auf eines der Highlights dieser Reise, auf eine einstündige Grachtenfahrt, gehen sollte. Im Licht der Abendsonne lernten wir die Stadt aus einer anderen Perspektive kennen undpassierten Sehenswürdigkeiten wie z.B. das Anne Frank Haus. Daan diesem Wochenende das Amsterdam Music Festival stattfand, warbei vielen meiner Kommilitonen die Abendplanung bereits geklärt, denn sie hatten sich vorab schon mit Tickets für unterschiedliche Veranstaltungen eingedeckt. Andere Studenten machten die Clubs oder die zahlreichen Bars unsicher, bis uns schließlich der Bus am frühen Sonntagmorgen wieder Richtung Mainz brachte. Es waren zwei wunderbare Tage mit tollem Wetter, interessantem Programm und netten Leuten!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*