Milford Sound

Milford Sound

Die Zeit in Neuseeland geht unglaublich schnell vorbei, denn neben der vielen Arbeit für die Uni will ich natürlich auch was vom Land sehen und reisen, reisen und nochmals reisen.
Als internationaler Student an der University of Otago bekommt man dazu auch die Gelegenheit, denn die Dozenten verstehen es , wenn man als ‘Nicht-Kiwi’ soviel wie möglich von diesem tollen Land sehen möchte. So bekam ich zum Beispiel von allen meinen Dozenten viel Unterstützung als meine Mutter über meinen Geburtstag zu Besuch kam und ich mit ihr ein bisschen rumreisen wollte.
Für die Dozenten hier ist es selbstverständlich uns internationalen Studenten Freiraum zu geben und auch die Dozentin des 750 Studenten-Kurses hat mich vollstens bei meinen Plänen unterstützt. Natürlich muss man sich immer darüber im Klaren sein, dass der gesamte Stoff nachgeholt werden muss aber das ist es dann wert, denn das System der University of Otago ist erste Klasse. Beliebte Vorlesungen wie mein Maori Society Kurs werden per Video aufgezeichnet und so habe ich jederzeit die Möglichkeit in meiner Wohnung zu sitzen und die Vorlesung zu schauen.
Tekapo

Tekapo


Während der Reise mit meiner Mutter wurde ich in meiner Ansicht der gastfreundlichen Kiwis nur bestätigt, denn egal wo wir hinkamen wir wurden immer herzlich aufgenommen.
Merinoschaf

Merinoschaf


Neuseeländer sind unglaublich interessiert daran, wieso man als Deutscher nach Neuseeland kommt und deswegen kommt es immer gut an, wenn man direkt in der Begrüßung erwähnt, dass man Deutsch ist.

Auch wenn im Moment in Neuseeland Winter ist, ist der Tourismus gerade in Queenstown großgeschrieben, denn für Wintersport ist das eine der beliebtesten Regionen. Es ist allerdings wirklich ziemlich unwirklich im August Schnee zu sehen und man verfällt automatisch in Weihnachtsfieber.

Ich kann jedem, der mal nach Neuseeland kommen möchte empfehlen, ein Auto zu mieten und damit herumzufahren, denn man entdeckt auf den Wegen zu den nächsten Zielen wunderbare Plätze, um sich gerne mal etwas länger aufzuhalten. Allerdings sollte man erst mal ein paar Tage in Neuseeland sein, bevor man sich ins Auto setzt, denn hier herrscht der Linksverkehr und nach 30-40 Stunden Flug ist das definitiv nicht zu empfehlen. Nichtsdestotrotz ist es eine super Möglichkeit, sich in Neuseeland fortzubewegen. Man sollte allerdings nicht mit deutschen Straßenverhältnissen rechnen, denn Autobahnen gibt es hier nicht, Maximalgeschwindigkeit 100 km/h, die Straßen werden um die Landschaft herumgebaut und allgemein fehlen ein paar Straßen, so dass nur Kilometer Umwege fahren zum Ziel führen. Aber so ist das halt hier, die Natur geht vor!

Lake Tekapo

Lake Tekapo

IMG_2744Zur Person: Madeleine Hüttner studiert an der European Management School in Mainz International Culture and Management. Sie absolviert ein Auslandssemester in Neuseeland und berichtet uns von ihren Eindrücken und Erfahrungen.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*