Ob im Aufzug, am Kaffeeautomaten, auf dem Weg zum Parkplatz oder in der Kaffeepause eines Meetings. Es gibt unzählige Situationen in denen Sie Gespräche mit meist fremden Menschen führen müssen oder wollen, ohne dass Sie ein konkretes Thema haben. Das Schlimmste, dass Ihnen in einer solchen Situation passieren kann: peinliches Schweigen!

Quelle: goranmx / pixabay.com

Quelle: goranmx / pixabay.com

Um Ihnen die Scheu vor dem Small Talk zu nehmen, gebe ich Ihnen in diesem Artikel zehn hilfreiche Tipps an die Hand, mit denen Sie dem nächsten peinlichen Schweigen galant entgehen können. Dem erfolgreichen Small Talk sollte nichts mehr im Wege stehen.

Der richtige Einstieg

Der Einstieg in den Small Talk soll das Eis brechen und erste Gesprächsthemen liefern. Um dies zu erreichen, können Sie simple Fragen stellen. Hilfreich dabei ist, wenn Sie zunächst von sich selbst ausgehen und Ihre Frage daran anknüpfen:

„Ich bin neu im Unternehmen und sitze das erste Mal in diesem Meeting. Ich habe Sie bisher noch nicht kennengelernt. Wie lange sind Sie schon in dieser Abteilung?“

Achten Sie darauf, dass Sie möglichst viele offene Fragen stellen, also Fragen, auf die man nicht mit „Ja“ oder „Nein“ antworten kann.

Haben Sie von Ihrem Gesprächspartner schon etwas aufgeschnappt? Dann knüpfen Sie daran an und stellen Sie offene Fragen.

  • „Ich habe gehört Sie haben vorher auch bei XXX gearbeitet…“
  • „Wie ich mitbekommen habe, sind Sie auch Fußballfan…“

Lächeln Sie!

Ein weiterer wichtiger Eisbrecher für erfolgreichen Small Talk ist Ihr Lächeln. Achten Sie darauf, dass Sie jedes Gespräch mit einem freundlichen Lächeln beginnen. Das wirkt sympathisch und bietet ebenfalls einen guten Gesprächseinstieg.

Belanglose und offensichtliche Themen nicht meiden

Auch Tipp 3 beschäftigt sich mit dem Gesprächseinstieg. Für viele Menschen passen „belanglose/offensichtliche Themen“ und „erfolgreicher Small Talk“ nicht zusammen. Doch gerade Themen wie das Wetter, der Stau am Morgen, die Stärke des Kaffees oder die Temperatur im Meetingraum sind sehr gut als Gesprächseinstieg geeignet.

Vermeiden Sie folgende Themen

So sinnvoll belanglose und offensichtliche Themen zum Gesprächseinstieg sind, so schwierig sind manch andere Themen. Um Fettnäpfchen zu vermeiden und dem Gespräch durch kritische Themen den Spaß nicht zu nehmen, sollten Sie auf die folgenden Gesprächsthemen verzichten.

Vermeiden Sie Small Talk zu:

  • Religion
  • Politik
  • Finanzielle Situation
  • Krankheiten
  • Gerüchte und Tratsch, besonders über nicht anwesende Personen

Gehen Sie auf den Gesprächspartner ein

Die Kunst des erfolgreichen Small Talk ist es, die richtige Balance zwischen Reden und Zuhören zu finden. Signalisieren Sie Interesse indem Sie Ihrem Gegenüber Fragen stellen. Doch Vorsicht: Erfolgreicher Small Talk ist kein Interview. Gehen Sie aus diesem Grund auch einmal auf die Antworten Ihres Gesprächspartners ein, ohne gleich eine Frage zu stellen.

Ein weiterer wichtiger Tipp: Zeigen Sie Interesse indem Sie gut zuhören und sich nicht ablenken lassen.

Finden Sie Gemeinsamkeiten

Der Schlüssel zum erfolgreichen Small Talk sind Gemeinsamkeiten. Haben Sie diese im Gespräch mit Ihrem Gegenüber entdeckt, kann eigentlich nichts mehr schief gehen. Diese Gemeinsamkeiten, sei es der Sportverein oder dieselben Hobbys etc., eignen sich perfekt als Gesprächsthemen.

Seien Sie ehrlich und authentisch

Jeder kennt das: Sie unterhalten sich mit einer fremden Person und haben den Eindruck, diese wirkt gekünstelt und spielt Ihnen etwas vor. Wie wirkt das auf Sie? Richtig, es wirkt unsympathisch und unglaubwürdig.

Um das zu vermeiden merken Sie sich folgendes: Spielen Sie Ihrem Gesprächspartner nichts vor weil Sie glauben, Sie stehen dadurch besser dar. Er wird es merken und die Stimmung des erfolgreichen Small Talks ist dahin.

Werden Sie nicht persönlich

Wie ich bei den zu vermeidenden Themen schon erwähnt habe, sollten Sie nicht zu persönlich werden. Unweigerlich werden Sie etwas über Ihren Gesprächspartner herausfinden, seien es Vorlieben, Gewohnheiten oder andere persönliche Dinge. Werten Sie diese Dinge nicht und geben Sie keine „guten Ratschläge“, das wirkt besserwisserisch und möglicherweise auch respektlos.

Erfolgreicher Small Talk setzt auch voraus, dass Sie nicht zu viel über sich reden — das könnte schnell arrogant rüberkommen.

Akzeptieren Sie schweigen

Schweigen muss für erfolgreichen Small Talk nicht unbedingt hinderlich sein. Akzeptieren Sie es und versuchen Sie nicht, krampfhaft etwas zu sagen. Nutzen Sie lieber die Pause, um das eben Gesagte zu überdenken und sich ein passendes Thema auszudenken, mit dem Sie anknüpfen können.

Wenn Sie merken sollten, dass Ihr Gegenüber nicht an einem Small Talk interessiert ist, versuchen Sie nicht, das Gespräch aufrecht zu erhalten.

Üben Sie erfolgreichen Small Talk

Als letzten Tipp das Üben: Erfolgreichen Small Talk kann man lernen! Üben Sie deshalb wo Sie nur können. Fangen Sie klein an und sprechen Sie fremde Menschen auf der Geburtstagsfeier Ihrer Freunde an. Steigern Sie sich indem Sie mit fremden Menschen in der Warteschlange an der Kasse oder mit dem Sitznachbarn im Zug reden.

Sie werden schnell merken, dass Ihnen das die Angst nimmt. Sollten Sie noch mehr über erfolgreichen Small Talk lernen wollen, so gibt es zahlreiche Fachliteratur zu diesem Thema, sowie Gesprächs- und Rhetorik-Seminare. Hier finden Sie beispielsweise Seminare für den erfolgreichen Small Talk.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*