Quelle: Kim Heinz

Quelle: Kim Heinz

Studierende der European Management School und Cologne Business School hatten vergangene Woche die einmalige Gelegenheit, Clariant in Korea zu besuchen. Durch interessante Präsentationen und eine anschließende Diskussionsrunde hatten wir die Möglichkeit, Clariant näher kennen zu lernen und über Perspektiven im Unternehmen zu sprechen.

Wer ist Clariant?

Clariant ist ein weltweit tätiger Schweizer Konzern der Spezialchemie, mit Sitz in Muttenz. Hauptsächlich betreibt Clariant ein Business to Business Geschäft, weshalb man sie nicht unbedingt bei Namen kennt (Alternative: die Firma in der Chemiebranche zwar bekannt ist aber nicht unbedingt in der breiten Öffentlichkeit) . Allerdings begegnet uns Clariant im Alltag, denn von den Pigmenten der ikonischen „Ferrari Rot“ Farbe, bis hin zu Materialien zur Reinigung und zum Bleichen von Speiseölen wie z.B. Olivenöl ist Clariant involviert. Insgesamt beschäftigt Clariant weltweit ca. 17.000 Mitarbeiter. Davon sind circa 70 Mitarbeiter in Südkorea tätig. Von diesen 70 Mitarbeitern sind 15 Leute in der Zentrale in Seoul tätig, die restlichen Mitarbeiter arbeiten in der Produktion. Clariant betreibt momentan eine intensive Expansionspolitik mit Hauptfokus auf China, dem heute schon grössten Chemiemarkt. Zudem ist Südostasien mit Ländern wie Singapur, die Philippinen, Thailand und auch Indonesien besonders interessant.

„We have to focus on turning ideas into money“

Wie in jedem Unternehmen, steht Innovation ganz vorne, weshalb Clariant immer nach jungen, talentierten Mitarbeitern sucht. Dabei wird nicht nur ein Fokus auf Chemiker, sondern auch Betriebswirtschaftler, die das Unternehmen voran bringen, gesetzt. In seinem Vortrag betonte Dr. Martin Vollmer die Wichtigkeit von jungen Nachwuchskräften und wie diese Innovationen und somit das Unternehmen vorantreiben können. Er erklärte die Bedeutung von Innovationsmanagement und was dies alles beinhaltet. Innovation betrifft nämlich alle Aspekte unseres alltäglichen Lebens und ist heute wichtiger als jemals zuvor. Durch unsere wachsende Bevölkerung werden absolut notwendige Ressourcen wie Wasser und Energie immer knapper und teurer. Außerdem steht das Thema Müllvermeidung und die Möglichkeit des Recycling im Vordergrund. Eine wichtige Frage, der sich Clariant stellt: Wie schaffen wir es, aus landwirtschaftlichen Reststoffen nicht-essbare Zucker zu gewinnen und diese in werthaltige Produkte umzuwandeln? Die Herstellung von Bioethanol aus aus Weizenstroh ist ein Beispiel dafür.? Dies sind genau die Fragen, mit denen sich Herr Dr. Vollmer und sein Team intensiv auseinandersetzt. Jedes Jahr werden der Forschung und Entwicklung 3,5% des Sales Budgets (alternativ: Umsatzes) gewidmet, welches sich zu ungefähr 200 Millionen Schweizer Franken umsetzt.

Wo steht Südkorea als besonderer Player in nächster Zukunft?

Südkorea ist was Technologie angeht extrem weit entwickelt. In unserem Vortrag kam also ganz klar zum Vorschein, dass die Zukunft Südkorea insbesondere im Bereich der Elektronik weitgehend führend ist. Dies zeigt sich an der Entwicklungen von Elekronikmaterialien und den daraus resultierenden Elekronikprodukten. Clariant beschäftigt sich hier mit leitfähigen Tinten auf Basis von Nanosilber. Elektronikkomponenten lassen sich auf Kunststofffolien drucken, dies könnte zu leichten und damit gewichtsparenden Batterien führen. Auch auf dem Gebiet 3D-Druck ist Korea führend. So wäre denkbar,die beliebten Lego und Playmobil Figuren selbst zu entwerfen und zu Hause ganz einfach auszudrucken.

Clariants innovative Problemlösung

Clariant ist auch in der Art und Weise der Suche nach Problemlösungen sehr innovativ und nutzt dabei das sogenannteCrowdsourcing Wenn es ein Problem bei einem Projekt gibt, welches intern von Clariant nicht gelöst werden kann, wird dieses auf ihrer Homepage oder anderen Serviceunternehmen veröffentlicht und der Öffentlichkeit zugänglich gemacht. Somit können alle dem Projekt beisteuern und ihre Ideen bezüglich einer Verbesserung äußern. Zusätzlich zum Homepage Crowdsourcing werden auch viele kleinere Start-ups in Projekte involviert, denn oft kann das spezifische Wissen der einzelnen kleinen Unternehmen zu einem absoluten Durchbruch führen. Willst auch Du dazu beitragen? Hier findest Du die „Open Innovation“ Seite von Clariant! Wer weiß, vielleicht kannst auch Du den nächsten Durchbruch erzielen!

Recruiting

Wie findet Clariant potentielle neue und talentierte Mitarbeiter, die perfekt zum Innovationsmanagement des Unternehmens passen? Zum einen legt Clariant viel Wert auf Campus-Recruiting, denn so können potentielle Mitarbeiter direkt an der jeweiligen Uni abgefangen und von dem etwas unbekannteren Unternehmen überzeugt werden. Außerdem setzt Clariant viel Wert auf das Recruiting durch Social Media, folgt also fleißig Clariant auf Facebook, LinkedIn,Twitter und Co., um immer die neuesten Informationen zum Unternehmen zu bekommen!

Ist euer Interesse geweckt? HIER findet Ihr weitere Informationen zu Clariant und die Möglichkeiten, im Unternehmen einzusteigen!

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*