Der Lebenslauf ist das „must have“ in jeder Bewerbung. Ob für das Praktikum, Ausbildung, Studium oder

Quelle: Peggy_Marco/ pixabay.com

Quelle: Peggy_Marco/ pixabay.com

Arbeitsplatz, der Lebenslauf sollte immer vorhanden sein. Trotzdem ist nicht immer auf Anhieb klar, was der Lebenslauf genau enthalten soll und wie er strukturiert wird. Aus diesem Grund habe ich mich dafür entschieden, diesen Artikel ganz und allein dem Lebenslauf zu widmen. Für ein erstes Verständnis ist es hilfreich, wenn Sie sich der Tatsache bewusst werden, dass diese ein bis zwei Blätter Papier in geschriebener Form den Bewerber, also Sie selbst, verkörperlichen. Daher ist es enorm wichtig den Lebenslauf in seiner Struktur, Aussehen und Ausdrucksweise bestmöglich zu gestalten.

Die Struktur im Lebenslauf

Oftmals sehnen wir uns nach einer Musterlösung, um unseren Lebenslauf zu schreiben, genau genommen gibt es aber keine Norm dafür. Im Laufe der letzten Jahre hat sich jedoch der tabellarische Lebenslauf durchgesetzt und ist somit ein guter Anhaltspunkt für den Start. Aber was genau sollte nun in einem Lebenslauf stehen?

  • Persönliche Daten
  • Berufserfahrung
  • Qualifikationen (Schule, Ausbildung, Studium, Beruf)
  • Zusatzqualifikationen (Ehrenamtliche Tätigkeiten, Auslandssemester)
  • Sonstiges (Interessen, Hobbies)

Diese Bullet Points geben einen groben Überblick, welche Informationen enthalten sein sollten. Die Reihenfolge der jeweiligen Stichpunkte ist nicht in einer Norm festgehalten und darf daher den eigenen Vorstellungen nach angepasst werden. Zudem ist auch zu sagen, dass bestimmte Berufsfelder gewisse Freiheiten bei der Gestaltung des Lebenslaufs eröffnen. Ein Beispiel hierfür ist die Bewerbung in einer Werbeagentur, bei welcher Sie deutlich kreativer werden dürfen und sich weiter von der etablierten „Norm“ entfernen können. Schauen Sie sich immer das jeweilige Berufsfeld an, für welches Sie Ihren Lebenslauf gestalten. Dies wird Ihnen bei der Orientierung helfen, wie kreativ oder individuell Ihr Lebenslauf sein kann. Daher ist es auch ratsam nicht mehrmals den gleichen Lebenslauf zu verwenden. Sie zeigen dadurch, dass Sie sich mit der zu vergebenden Stelle aktiv auseinander gesetzt haben und erhöhen somit direkt Ihre Erfolgschancen.

Der Lebenslauf in den Händen der Personalabteilung

Ich selbst habe mir oft die Frage gestellt, wie wohl die Personalabteilung meinen Lebenslauf auffassen wird. Leider können wir nicht in die Köpfe anderer schauen, daher müssen wir uns anderweitig weiterhelfen. Das Ziel des Human Resource Management ist es, aus den geschickten Bewerbungsunterlagen heraus zu finden, ob Sie aufgrund Ihrer fachlichen Kompetenz und Ihrer Persönlichkeit für die ausgeschriebene Position geeignet sind. Daher ist der erste Eindruck sehr entscheidend. Wer also aus der Masse herausstechen will, trennt sich von den Mustervorlagen, welche über Google zu hunderten anzutreffen sind. Sie können davon ausgehen, dass jeder der dort vorgestellten Lebensläufe bereits mehrfach über den Schreibtisch der Personalabteilung gegangen ist. Natürlich ist es ratsam für den ersten Eindruck sich solche Musterlösungen anzuschauen, aber letztendlich ist es wichtig, dass Ihr Lebenslauf ebenso einzigartig ist, wie Sie selbst.

Wir alle kennen es selbst, wenn wir etwas wirklich wollen und hinter der Sache stehen, geben wir uns viel Mühe damit. Diese Mühe wird die Personalabteilung in einem sehr guten Lebenslauf erkennen, was Ihnen mitunter einen entscheidenden Vorteil bringen kann. Persönlich kann ich jedem den Guide des Staufenbiel Instituts empfehlen, dieser Leitfaden liefert wertvolle Tipps und Insider Informationen und gewährleistet somit einen professionellen Start.

Fehler im Lebenslauf: Was gibt es zu beachten

Wie überall im Leben, verbergen sich auch im Lebenslauf kleine Stolperfallen. In diesem Bereich möchte ich auf die häufigsten Fallstricke eingehen, welche beim Erstellen des Lebenslaufs auftreten können.

Bildlich ist der Lebenslauf ein roter Faden, welcher unser Berufsleben schriftlich darstellt. Daher ist es wichtig, dass Sie Lücken im Lebenslauf vermeiden. Das Problem hierbei ist, dass der Personaler, welcher Ihren Lebenslauf liest, nicht weiß was Sie in dieser Zeit gemacht haben und man Sie somit als Bewerber nicht genau einschätzen kann.

Auch wenn im oberen Teil des Artikels die Rede von originellen Lebensläufen war, ist es trotzdem wichtig, dass Sie ein nicht zu aufwändiges Layout verwenden. Bleiben Sie individuell, aber halten Sie sich dennoch in einem gesunden Rahmen der Gestaltung auf.

Stellen Sie sich vor, Sie haben eine Zusage bekommen und wurden für das Vorstellungsgespräch eingeladen. Jetzt ist es an der Zeit Ihre vielen Qualifikationen, welche Sie im Lebenslauf vorgestellt haben, darzustellen. Dies sollte dann natürlich kein Problem für Sie sein, es sei denn, Sie sind mit Ihrem Lebenslauf nicht ganz bei der Wahrheit geblieben. Bewahren Sie sich selbst vor solchen Situationen. Tischen Sie bestmöglich immer nur das auf, was Sie auch wirklich leisten können.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*