Sascha Kwiatkowski, Dozent für Supply Management an der EMS, über die neue Rolle des Einkäufers, Karrieremöglichkeiten und die Vernachlässigung des Fachs Einkaufs an Hochschulen

Quelle: StockSnap / pixabay.com

Quelle: StockSnap / pixabay.com

Herr Kwiatkowski, wie hat sich der Einkauf in den letzten Jahren verändert?

Der Einkauf hat mittlerweile eine hohe strategische Bedeutung für Unternehmen und auch die Funktion des Einkäufers bei Unternehmen hat sich von einem „Bestellabwickler“ hin zu einem „Manager der Wertschöpfungskette“ weiterentwickelt.

Was heißt das konkret?

Das Aufgabengebiet ist vielseitiger geworden. Einkäufer müssen Dinge proaktiv vorantreiben, brauchen Durchsetzungsvermögen gegenüber anderen Unternehmensbereichen und cross-funktionales Denken. Außerdem sollten sie dazu fähig sein, in rechtlichen, betriebswirtschaftlichen und je nach Unternehmen auch in technischen Gesamtzusammenhängen zu denken und entsprechende Lösungen zu erarbeiten.

Der Einkauf ist als Inhalt in betriebswirtschaftlichen Studiengängen also nicht mehr wegzudenken?

Interessant ist, dass das Fach an sehr wenigen Hochschulen in Deutschland gelehrt wird und dieser Bereich bei Studenten auch nicht so im Fokus liegt wie zum Beispiel Accounting, Finance oder Marketing. Daher möchte ich den Studierenden ein Fach näher bringen, das viele Karrieremöglichkeiten bietet.

Was sind das für Karrieremöglichkeiten?

Der Einkauf ist als Aufgabengebiet durchaus attraktiv und Absolventen haben die Chance, verschiedene Talente einzubringen. Wer den Umgang mit Zahlen mag, kann ins Einkaufscontrolling. Im Lieferantenmanagement geht es u. a. um Lieferantenstrategien, die Pflege von Beziehungen zu Lieferanten und um Verhandlungstaktiken. Und wer eher strategisch arbeiten will, kann sich hauptsächlich um wertschöpfende Themen im Einkauf kümmern.

Wie bereiten Sie die Studierenden auf dieses vielfältige Aufgabengebiet in der Praxis vor?

Ich zeige den Studierenden zum Beispiel Angebotsvergleiche aus dem realen Arbeitsleben. Auch in Lehrbüchern sind solche Fallbeispiele enthalten, aber in der Praxis sieht es doch noch einmal etwas anders aus. Ich finde es wichtig, dass Studenten ein Gespür dafür bekommen, was zum Beispiel eine Einkaufsstrategie beinhaltet und wie diese im Unternehmen umgesetzt wird

Sascha Kwiatkowski LL.M., MBA, C.P.M.

Sascha Kwiatkowski LL.M., MBA, C.P.M.

Zur Person: Sascha Kwiatkowski ist Dozent für Supply Management an der EMS. Er ist Chief Purchasing Officer Transportation (Geschäftsbereichsleiter Einkauf) bei der Vossloh AG, einem führenden Unternehmen auf den Gebieten der Bahn-Infrastruktur und Bahntechnik. Er lehrt die Studierenden im Studiengang International Business, wie beispielsweise Einkaufsstrategien theoretisch fundiert entwickelt und in der Praxis umgesetzt werden.
Hat Ihnen dieser Artikel gefallen? Dann empfehlen Sie uns weiter:

[twitter style=“vertical“ source=“EMSmainz“] [fblike url=“https://www.facebook.com/EMS.Mainz“ style=“box_count“ showfaces=“false“ verb=“recommend“ font=“arial“]

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*