Gruppenbild FloWann kommt eigentlich der Zeitpunkt an dem man automatisch an die linke, richtige Rolltreppe läuft und nicht immer an diese mit Gegenverkehr? Wann bekommt man ein Gefühl für die Größe der Münzen und steht nicht immer ewig an der Kasse und sucht nach den Passenden? Wann hört man damit auf tendenziell immer am rechten Rand des Bürgersteigs gegen die Masse anzulaufen und läuft mit der Menge auf der linken Hälfte? Wann geht man das erste Mal in den Supermarkt ohne sich über die absurden Preise hier in Australien zu ärgern? Bei einem Glas Nutella für neun Australische Dollar, also umgerechnet ca. 6€, oder einem Bier in der Bar für 11$, ca. 7€, kommt Freude auf!Koala
Ja aller Anfang ist schwer und es gibt viele Dinge hier an die man sich erst mal gewöhnen muss. Da ist es umso besser, dass man sich auf die hilfsbereite und freundliche Art der Australier verlassen kann. Sucht man zum Beispiel ungünstiger Weise ohne Handy Akku irgendeine Straße und fragt den Nächstbesten, eilt dieser sogar noch einmal zurück, um auf seinem Smartphone die passende Tram für dich zu finden. Und auch ansonsten sind die Leute hier sehr zuvorkommend und entspannt. Auch wenn der Winter Melbourne noch fest im Griff hat – wobei sich 10 bis 15 Grad für uns Deutsche nicht wirklich wie Winter anfühlen – habe ich bereits einen ersten Eindruck davon bekommen, warum diese wundervolle Stadt nun bereits zum 5. Mal in Folge offiziell zur lebenswertesten Stadt der Welt gewählt wurde.

Der Orientation Trip an die Great Ocean Road

Der Orientation Trip für die “Internationals” war die perfekte Gelegenheit für mich, um erste Kontakte zu anderen Studenten zu knüpfen und diese besser kennenzulernen. Auch wenn die größte Gruppe aus deutschen Austauschstudenten bestand, waren viele andere Nationen wie z.B. Mexiko, die Vereinigten Staaten, die Niederlande, Norwegen oder auch die Schweiz vertreten. Für ein verlängertes Wochenende ging es für uns alle an die Great Ocean Road, wo wir gleich am ersten Tag in den Genuss einer Surfstunde bei „entspannten“ 13°C kamen (Was für ein Glück, dass wir einen Neoprenanzug gestellt bekamen). Am Tag darauf wurden wir in einer Tainingseinheit in die Lieblingssportart der Australier eingeweiht. Australien Rules Football! Von einem ehemaligen Profispieler – laut den Footy-Liebhabern hier eine Legende mit den meisten AFL-Spielen, was uns allen in diesem Moment nicht bewusst war – bekamen wir die wichtigsten Regeln erläutert und durften uns anschließend in einem eigenen Trainingsmatch erproben. Abgerundet wurde das überragende Wochenende mit einem Hike durch die Wälder, wo wir Koalas – die gechilltesten Tiere, die ich je gesehen habe – und Kangaroos bestaunen konnten und einem Helikopterflug über die 12 Aposteln. Awesome!Rugby

Florian PösseZur Person: Florian Pösse studiert an der European Management School in Mainz International Business. Er absolviert ein Auslandssemester in Australien und berichtet uns von seinen Eindrücken und Erfahrungen.

 

 

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*