Quelle: congerdesign/pixabay.com

Wer ein Masterstudium anstrebt, muss sich zunächst an verschiedenen Hochschulen oder Universitäten bewerben. Ein Master-Abschluss ermöglicht heutzutage bessere Chancen im Berufsleben, weshalb immer häufiger Bachelor-Absolventen zum nächsthöheren akademischen Grad tendieren. Da das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren von Standort zu Standort variieren kann, haben wir eine Checkliste für angehende Masterstudenten zusammengestellt.

1. Allgemeine Voraussetzungen

Bewerber, die sich für ein Masterstudium entscheiden, müssen bestimmte Grundvoraussetzungen erfüllen. Generell wird ein erfolgreich abgeschlossenes Bachelor-Studium oder ein vergleichbarer Abschluss verlangt. Da die meisten Master-Studiengänge zulassungsbeschränkt sind, ist nicht nur die Abschlussnote entscheidend, sondern auch die Anzahl der zuvor erlangten Credit Points. Die Anzahl der ECTS kann sich für die Aufnahme zwischen den verschiedenen Hochschulen und Universitäten unterscheiden. Wichtig ist auch, dass der Bewerbung sowohl Lebenslauf als auch Motivationsschreiben beigefügt werden.

2. Den passenden Studiengang finden

Der passende Master-Studiengang ergibt sich üblicherweise aus dem vorherigen Bachelorstudium. In der Regel bieten Hochschulen und Universitäten aufbauende Master-Studiengänge zum Bachelor an. Je nach Studienverlaufsplan kann das Master-studium zwischen zwei und vier Semestern dauern. Zusätzlich gibt es Voll- und Teilzeit sowie berufsbegleitende Master-Studiengänge und auch ein Fernstudium ist möglich. Wer bereits während seines Bachelorstudiums Praxiserfahrung gesammelt hat, etwa durch Praktika, wird es leichter in der Auswahl des Studiengangs haben.

3. Bewerbungsfristen

Da die Bewerbung für ein Masterstudium nur in einem bestimmten Zeitraum möglich ist, ist es besonders wichtig, dass Sie sich über die Bewerbungsfristen der jeweiligen Hochschule oder Universität im Voraus informieren. Normalerweise ist der Bewerbungsschluss für das folgende Wintersemester mehrere Wochen vor dem Ende des Sommersemesters angelegt. Wer sich beworben hat, ist dennoch nicht automatisch eingeschrieben – meist findet eine zweite Bewerbungsrunde (das sogenannte „Nachrückverfahren“) statt.

4. Das Zulassungsverfahren

Das Bewerbungs- und Zulassungsverfahren ist meist individuell gestaltet. Je nach Hochschule können Sie sich entweder per Post oder über das Online-Portal bewerben, bevor Sie eine Zu- oder Absage erhalten. Handelt es sich um private Hochschulen oder private Universitäten, findet in der Regel eine Eignungsprüfung oder ein persönliches Auswahlgespräch statt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*