Grampians-Nationalpark, nahe Melbourne; Quelle: Tim Eckes

Grampians-Nationalpark, nahe Melbourne; Quelle: Tim Eckes

Während die meisten meiner Kommilitonen sich jetzt mitten in ihrem Studium befinden,bin ich schon am Ende meiner Reise angekommen. Mit gemischten Gefühlen trete ich heute die Heimreise an. Auf einer Seite Freude darüber die alten Freunde und Familie wieder zu sehen, auf der anderen Seite lässt man viele neue Freunde und schöneErfahrungen hinter sich. Zum Abschluss meines Auslandssemesters möchte ich euch gerne einen Einblick in ein Studium am anderen Ende der Welt geben.

Studium

Das Studium in Australien hat einige, markante Unterschiede zum Studium an derEuropean Management School. Zum einen hat man lediglich 4 Kurse statt 10 zu belegen. Dies bedeutet jedoch nicht, dass der Arbeitsaufwand auch nur bei 40% liegt. Denn während dem Semester gibt es in jedem Fach 2-3 Prüfungsleistungen (Tests, Hausarbeit oder Präsentation) und in den meisten Fächern dann auch noch eine Abschlussklausur. Wie groß der tatsächliche Lernaufwand am Ende ist, hängt dann aber doch sehr starkvon den gewählten Kursen ab. Ich persönlich habe das Auslandssemester genutzt, um mein Wissen vor allem im Bereich Accounting zu erweitern, da mir dies bereits in den vorherigen vier Semestern an der EMS besonders gut gefallen hat. Mit Kursen in Data Analysis for Financial Markets, Corporate Accounting, Corporate Finance und Auditing hatte ich dabei sicherlich einen besonders hohen Arbeitsaufwand.

Wer sich für ein Auslandssemester in Australien interessiert, sollte bedenken, dass in Australien das Semester früher beginnt als üblich. Dadurch ist es nicht möglich, das Pflichtpraktikum wie geplant zwischen dem 4. und 5. Semester zu absolvieren. Das muss allerdings kein Hindernis sein. Wer unbedingt nach Australien will, findet auch hier eine Lösung.

Freizeit

Um die Möglichkeit zu haben, die größte Insel der Welt auch einmal zu erkunden, bin ich bereits einen Monat vor dem eigentlichen Semesterbeginn eingereist. Den Monat vor Beginn des Studiums habe ich dann genutzt, um mit dem Bus (Greyhound) einmal diegesamte Ostküste von Cairns bis nach Melbourne herunter zu fahren. Greyhound ermöglicht es dem Reisenden immer, auch bis kurz vor Abfahrt flexibel die Fahrt zur nächsten
Stadt zu buchen. Dabei kann man immer sehr frei entscheiden, welche Stadt man sich als nächstes anschauen will. Man ist also sehr flexibel. Während des eigentlichen Semesters hatte ich dann einen sehr hohen „workload“, so dass ich es dann nur noch einmal nach Tasmanien geschafft habe. Wie jedoch schon erwähnt, variiert der Lernaufwand sehr stark, je nach gewählten Fächern.

Bedenken sollte man auch, das Melbourne im Süden von Australien liegt, was natürlichauch Einfluss auf das Wetter hat. Denn ́dauerwarm ́ ist es hier nicht. Vor allem für die ersten Monate muss definitiv eine Jacke eingepackt werden. Und die ganze Zeit am Strand verbringen wird man daher definitiv auch nicht. Wirklich warm wird es erst ganz am Ende des Semesters. Für diejenigen, die also einen besonderen Wert auf schönes Wetter legen, empfiehlt sich, ein Blick auf unsere Partneruniversitäten in Brisbane oder das ‚Surfers Paradise’ zu legen. Abraten von Melbourne möchte ich jedoch keinem. Melbourne ist sehr stolz darauf den Titel „most liveable city in the world“ zu tragen –und dies, wie ich finde, auch zu Recht. Denn in Melbourne gibt es wirklich immer etwasspannendes zu tun. Noch dazu, ist Melbourne von vielen verschiedenen Nationalparksumgeben, welche definitiv alle einen Besuch Wert sind. Langeweile hatte ich daher während meines kompletten Semesters nicht ein einziges mal.

Tipps

Australien ist mit Sicherheit einer der teuersten Orte zum Leben. Bietet dafür aber auch den höchsten Mindestlohn weltweit. Trotzdem hat es sich für die meisten internationalen Studenten nicht ergeben, einen passenden Nebenjob zu finden. Man sollte sich also ausreichend Geld zurückgelegt haben, falls man nach Australien möchte.

Die Victoria University ist die einzige Universität in Australien, an welcher es zwei „Exchange“Plätze gibt. Dies bedeutet, dass für zwei der vier Studenten, die von der EMS/CBS an die Victoria University gehen, keine zusätzlichen Studiengebühren anfallen.

Falls es noch offene Fragen zu einem Studium in Australien gibt, oder ihr einfach gerne noch mehr über ein Studium in Australien erfahren möchtet, stehe ich Euch gerne zur Verfügung. Wer Lust hat, kann mir einfach eine E-mail an: tim.eckes@ems-mainz.de schreiben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*