OpenClipart-Vectors/ pixabay.com

OpenClipart-Vectors/ pixabay.com

Jeder kennt es: auch im Job gibt es ab und an einige Konflikte und Streitpunkte. Wer denkt, dass diese nicht zu lösen sind, liegt daneben! Der Mainzer Manager zeigt Dir, wie Du mit diesen einfachen Tipps und Tricks so schnell wie möglich eine passende Lösung findest.

1. Cool bleiben

Es ist nicht unbedingt clever, sofort seine Meinung rauszuhauen, ohne großartig darüber nachzudenken. Bevor Du sagst, was Dir nicht passt, solltest Du Dir genauestens überlegen, warum das so ist, und eine konstruktive Lösung finden, die Du direkt im Anschluss vorschlagen könntest. So haben alle im Team das Gefühl, dass Du nicht gegen sie, sondern mit ihnen arbeitest.

2. Zuhören

Bevor Du zu einem Entschluss kommst, ob Du die Idee deiner Kollegen und Kolleginnen gut oder schlecht findest, solltest Du erst einmal zuhören. Gib den anderen die Chance, ihre Sichtweise zu erklären, denn oft wirst Du dabei feststellen, dass nur ein Missverständnis der ausschlaggebende Punkt für den Konflikt war.

3. Ich-Botschaften

Wichtig ist es, in einem Konfliktgespräch nicht immer nur „Du machst immer….“ zu verwenden, sondern seine eigenen Gefühle und Meinungen im Ich-Format zu präsentieren. Das ganze könnte dann beispielsweise so aussehen: „Ich habe das Gefühl, dass Du immer…“. Diese Weise zu kommunizieren erscheint weniger aggressiv und wirkt nicht wie ein direkter Vorwurf.

4. Kommunikation

Sollte es keine Missverständnisse gegeben haben und Du führst eine richtige Diskussion, ist es wichtig, einen Termin zu vereinbaren (wenn alle Konflikt-Parteien dazu bereit sind), um darüber zu sprechen. Im Idealfall liegt bereits etwas Zeit zwischen dem eigentlichen Vorfall und dem Gespräch. Zudem sollte darauf geachtet werden, dass alle an dem Gespräch Teilhabenden die Möglichkeit haben, sachlich über ihre Interpretation des Konflikts zu sprechen. Dazu zählt, wie es dazu kam, was die Sache hat eskalieren lassen, usw. Dabei sollte man noch nicht anfangen zu diskutieren, sondern vielmehr die Gemeinsamkeiten und die Differenzen ausarbeiten.

5. Lösungen suchen

Sobald Du den Standpunkt Deines Gegenüberstehenden besser verstehst, kann nach einer gemeinsamen Lösung gesucht werden. Hierbei ist es wichtig darauf zu achten, dass die Lösungsvorschläge wirklich für beide Parteien machbar und einhaltbar sind, denn die eigentliche Lösung sollte nicht zum neuen Konfliktpunkt werden.

6. Lösungen überprüfen

Sobald Du und Dein Konfliktpartner eine gemeinsame Lösung gefunden habt, muss diese noch umgesetzt werden. Dazu müssen sich alle daran halten. Zudem sollte man im Nachhinein überprüfen, ob diese Lösungen erfolgreich umgesetzt wurden und wie man diese in der Zukunft noch weiter ausbauen und verbessern könnte.

Schreiben Sie einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*